Ferien, oder wie schmeckt nochmal warmer Kaffee ?!

Ferienzeit, des einen Freuds, des anderen Leids...
Natürlich habe ich vergessen den Hortantrag für Emma abzugeben, also keine Ferienbetreuung- wunderbar.
Das bedeutet 12 Stunden Kindermusikbeschallung täglich, jede Menge Krach (Emma liebt ihre Instrumente) und von der Unordnung möchte ich gar nicht erst anfangen, da ich zu nichts komme, wenn ein Kind da ist.
Ich hatte die Ferien natürlich völlig vergessen und meine Pläne für die erste Colin-freie-Woche (grad mit der Kita Eingewöhnung fertig geworden) waren dahin.
Nun gut, also auf zwei Wochen "hardcore Programm" eingestellt.

Es kam wie es kommen musste, das Wochenende vor Ferienbeginn wurden Nele und Colin krank und zwar so richtig!
Wunderbar... Passt wieder perfekt...So selten krank, da Nutz man natürlich die Ferien der großen Schwester!
Also ab Montag alle drei zu Hause. Nele nur am husten und etwas Fieber- nicht weiter tragisch, Madame liegt eh auf der Couch und lässt sich bedienen, wärend sie einen Disney Film nach dem anderen guckt.
Colin hatte schööööööööön Magen-Darm. JACKPOT! Jede Windel wurde gesprengt und ich durfte ihn 27 mal umziehen- läuft bei dir Sandra !

Dienstag dann der Doppeljackot ! Nele liegt da, guckt fern und übergibt sich bei einem Hustenanfall- natürlich auf die Couch- Bravo !
Colin haut derweil die Buxe voll...
Ok schnell ne Waschmaschine an- Mist, Waschmittel leer.
Also erstmal dem Baby ne frische Hose machen und dann um die Wäsche kümmern....
Und dann, weils grad so schön ist... KEINE WINDELN MEHR DA.
Auch nicht in einer der vielen Taschen, Beutel oder Tüten...Ich bin den Tränen nahe....
Wir haben doch irgendwo noch.... Jupp- da sind sie - Schwimmwindeln !

Also Kind umgezogen, Schwimmwindel an, Nele eine Dosis leckerem Nurofensaft in die Gusche gespritzt und auf zum Supermarkt.Frische Luft soll ja gut tun, mir tat an diesem Abend eine Flasche Wein gut.
27.10.15 20:39


Der Beginn des Wahnsinns

Samstag, 6:02 Uhr, ein kleiner zarter Schrei und schon war ich bis über beide Ohren verliebt. Der Vater stand ziehmlich bedröppelt daneben und war noch total verpennt- wenigstens einer der schlafen konnte, die Hebammen hatten ihn ja auch gut ausgestattet, mit Isomatte und Decke.

Die ersten Monate vergingen wie im Flug, die Welt stand erst still, als uns ein netter Arzt vor die Füße klatschte das, dass Kind, mein Kind, behindert ist. Man wüsste nicht was noch kommt, der Gendefekt sei unbekannt, wie die Zukunft aussähe wisse man nicht, organisch sei aber alles in Ordnung, schönen Tag dann noch. Ja, dir auch Doktor Arschloch.

Viele, viele, Tiefen später und voller Elan war DAS dann eben so, es ist ja unser Kind und sie ist glücklich. Für uns war irgendwann Normalität und Alltag eingekehrt und alles funktionierte, auch dank einer bombastischen Kita (das muss mal erwähnt werden)

Das Emma, keine Einzelkind bleibt, war klar wie Kloßbrühe und als wir dann unsere Testergebnisse aus der Genetik hatten, wo drin stand, das wir das defekte Gen nicht in uns tragen, welches zu Emmas Behinderung führte, gab es kein halten mehr.

Also hopp hopp ab ins Bett und schwupp: schwanger!

Nele hatte es besonders eilig.
Platsch, Blasensprung und keine Stunde später war dieses völlig zerknautschte Kind an meiner Brust und trank, als gäbe es kein Morgen. Auch hier stand der Vater wie 100 Meter Feldweg, doof daneben und gucke nur blöd aus der Wäsche, ja das ging dem Herrn zu schnell.

Die nächsten zwei Jahre dufte ich mir dann oft anhören, wann denn endlich das dritte Kind kommt... Bla bla bla, nein es wird kein drittes Kind geben, ich beteuerte es immer wieder, keiner glaubte mir, denn auch der Vater wollte noch einen Stammhalter und lies keine Gelegenheit aus, dieses auch jedem zu erzählen. Als ob das mit aussuchen wäre...

Irgendwann gab ich nach und zack, war ich auch schon schwanger. Zu meinem Glück wurde es dann tatsächlich ein Junge... Puhhh Glück gehabt Sandra ! Ich hätte im Falle eines Mädchens wahrscheinlich noch ein viertes Kind bekommen müssen, damit der Herr evtl einen Jungen bekommt...

Weiter will ich gar nicht denken, denn ich hatte ja Glück und brachte nach 5 Tagen Einleitung, den ersehnten Jungen zur Welt. Diesmal war der Vater mit allen Sinnen anwesend und platze vor stolz. Keine drei Tage später war der Bengel auch schon Mitleid bei Hertha Bsc.
Männer und ihrer Spielzeuge!

Und somit ist die Truppe nun komplett und nein, ein viertes gibt es unter keinen Umständen, das beteuert selbst der Vater!
27.10.15 10:34


Gratis bloggen bei
myblog.de